Unser Primärziel ist die Zufriedenheit der Klienten. Die grundsätzlichen Werte unserer Gesellschaft sind Professionalität, Zuverlässigkeit und Vertraulichkeit. Wir respektieren die Meinungen und Anmerkungen aller Klienten und bauen langzeitige Beziehungen gegründet auf dem Vertrauen auf.

Unser Management-Team

Juraj Kostický
CEO
carlton@carlton.sk
Zuzana Pěluchová
Property Manager
zp@carlton.sk
Marianna Kopčová
Junior Property Manager 
mk@carlton.sk
Lukáš Kirka
Project Manager
lk@carlton.sk
Lenka Ruttkayová
Office Manager
lr@carlton.sk
Ivana Cihová
Car Park Manager
ic@carlton.sk
Andrea Szabová
Senior Property Manager
carlton@carlton.sk
Peter Petrinec
Chief Facility Manager
carlton@carlton.sk
Matej Sojka
IT Manager
carlton@carlton.sk
Viera Humeníková
Head of Accounting Department
carlton@carlton.sk
Miriam Janáčiová
Financial Manager
carlton@carlton.sk
Robert Tóth
General Manager of Radisson Blu Carlton Hotel
robert.toth@radissonblu.com
Zuzana Timková
Director of Sales & Marketing of Radisson Blu Carlton Hotel 
zuzana.timkova@radissonblu.com

Geschichte von Carlton

Das Hotel Carlton und seine Umgebung blicken auf eine reiche Vergangenheit zurück.

Für die Stadtbewohner ist es nicht nur ein Luxushotel: Es ist eine Legende. Hier ließ sich Maria Theresia ein Zimmer einrichten, Jules Verne schrieb hier abends Notizen zu seinem neuen Roman. Das Hotel Carlton erzählt seine eigene Geschichte, die dafür sorgte, dass es über die vergangenen Jahrhunderte in lebendiger Erinnerung blieb und die ihm noch immer eine einzigartige märchenhafte Atmosphäre verleiht.

13. Jahrhundert - 1857

Die Geschichte des Komplexes Carlton reicht bis in das 13. Jahrhundert zurück. Damals stand an dessen Stelle der Gasthof "Zum Schwan" und später ab dem Jahre 1760 auf der rechten Seite auch der Ausspann "Zu den drei grünen Bäumen". Dieser bot den Gästen nicht nur Unterkunft, sondern auch Ställe für die Pferde. Der Ausspann gehörte damals zu den bekanntesten in dieser Gegend.1838 erwarb der Direktor der 1. ungarischen Eisenbahn Bratislava-Trnava Johann Löwy das Gebäude und ließ es nach dem Entwurf des Baumeisters Ignác Feigler jr. umbauen. Aus dem ursprünglich einstöckigen Objekt ist so zwischen 1844 und 1846 das moderne dreistöckige Hotel "Zum grünen Baum" entstanden, dessen Gäste außer den bequemen Zimmern auch die günstige Lage am Donauufer schätzten.

1857 bis 1912 - Zum grünen Baum

1857 hat das Hotel der berühmte Weinhändler Jakub Palugyay übernommen, der schon vorher das Hotelcafé besaß. Die Familie Palugyay betrieb das Hotel unter dem Namen - Zum grünen Baum bis zum Tode des Besitzers 1912.

1860 bis 1908 Hotel „National“

1860 bekam das Hotel Zum grünen Baum Konkurrenz: In der Nachbarschaft, auf der Mostová Straße, entstand das Hotel National, das seinen Gästen 27 Zimmer bot. Das Hotel "National" gründete Jahre 1860 die Familie Spender und ließ es später nach den Plänen des Architekten Ignác Feigler umbauen. Das Hotel entwickelte sich zum pompösen Eckgebäude an der Mostová Straße und dem Hviezdoslav-Platz. Dazu gehörte auch das berühmte Hotel-Café Savoy, das sich im Erdgeschoß befand.

1908 -1913

1908 wurde das Hotel National von Henrich Prüger erworben, der ehemalige Manager von Hotel Savoy in London. In den Folgejahren kaufte er auch das anliegende Gervay-Haus, und nach dem Tode von Karol Palugyay ebenso das Hotel "Zum grünen Baum". Nach dem Umbau der drei Objekte entstand der imposante Komplex Savoy-Carlton, der im Juni 1913 eröffnet wurde. Der Name "Carlton" setzte sich aus den Vornahmen des ehemaligen Besitzers Karol (Carl) Palugyay und dessen Ehefrau Antonia, liebevoll genannt Tonka, zusammen. 1905 wurde im Hotelsaal auch das erste Kino "Elektro Bioskop" eingerichtet. Für dreißig Heller konnte man sich dort bis zu zwölf Kurzfilme ansehen.1913 wurde das Kino in ein neues Gebäude auf dem Hviezdoslav-Platz umgesiedelt, wo es heute unter dem Namen "Mladosť " als das älteste Kino der Slowakei betrieben wird.


Berühmte Gäste

Thomas Alva Edison
Albert Einstein
Tomáš Garrigue Masaryk
Alfred Nobel

Sándor Petőfi

Franklin Roosvelt

Ľudovít Štúr

Jules Verne